Berufsbilder im Radiojournalismus

Angehende Journalisten erwartet in einer Radiostation vielfältige Aufgaben, die teils vor und teils hinter dem Mikrofon erledigt werden. Wie diese Aufgaben detailliert organisiert und verteilt werden, ist allerdings von Radiostation zu Radiostation unterschiedlich. So gibt es in einigen ARD-Rundfunkanstalten Hauptabteilungen, die auch Programmbereiche genannt werden, daneben aber auch Abteilungen sowie Redaktionen, welche für mehrere Programme arbeiten. Die Mitarbeiter übernehmen dabei Aufgaben in den Ressorts Nachrichten, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft, Unterhaltung, Ratgeber, Freizeit und Tourismus, Kirche und Gesellschaft, Feature sowie leichte oder ernste Musik.

Durchaus üblich ist aber auch, dass die Sender lediglich eine Musik- und eine Wortredaktion besitzen, in welchen alle Aufgaben zusammengefasst sind. Bei kleinen Stationen sind feste Strukturen dagegen eher unüblich, hier übernehmen die Mitarbeiter je nach Bedarf nahezu alle Aufgaben. Im Grunde stehen Radiojournalisten aber eine Vielzahl von Berufsbildern offen, vom Fachmann für PR, Werbung und Promotion über den (Online-) Redakteur bis hin zum Moderator, dem Chef vom Dienst oder dem Programmchef.

 

Was tun Radiojournalisten?

Prinzipiell ist es die Aufgabe eines Radiojournalisten, Beiträge für Nachrichten- und Magazinsendungen zu konzipieren und zu erstellen, Interviews zu führen oder die Moderation von Gesprächsrunden zu übernehmen. Egal, ob er freiberuflich tätig oder fest angestellt ist, in jedem Fall nimmt der Radiojournalist eine wichtige Funktion im Hörfunk ein.

Auch in diesem journalistischen Beruf hat die Digitalisierung mittlerweile massiv Einzug gehalten. So macht es das Handy möglich, aus nahezu aller Welt live zu berichten. Weil sich auch die Hörgewohnheiten der Mediennutzer in den vergangenen Jahren geändert haben, ist es mittlerweile üblich geworden, auch Interviews digital nachzubearbeiten. Ferner werden die Beiträge auch in Form von Podcasts aufbereitet, sodass sie für den Mediennutzer zum Download im Internet bereitgestellt werden können. Radiojournalisten verbringen also heute wesentlich mehr Zeit mit Computerarbeit als es noch vor einigen Jahren der Fall war. Die Hauptaufgabe des Radiojournalisten ist und bleibt aber nichtsdestotrotz die Gestaltung und Präsentation von Nachrichten und Ereignissen.

 

Welche Grundvoraussetzungen muss ein Radiojournalist mitbringen?

Grundsätzlich muss ein angehender Radiojournalist dieselben Grundvoraussetzungen mitbringen, wie in allen anderen journalistischen Berufen auch: Er muss ein breit gefächertes Allgemeinwissen besitzen und ein Gespür für gute Themen und wie diese aufbereitet werden sollten, haben. Des Weiteren ist zumindest ein gewisses Grundwissen im Bereich der Produktionstechnik vonnöten. Darüber hinaus ist eine angenehme Sprechstimme für einen Radiojournalisten ein absolutes Muss, ebenso wie ein sehr gut ausgeprägtes Sprachgefühl. Der Grund: Der Radiojournalist muss in vielen Situationen live sprechen, sodass eine nachträgliche Korrektur nicht mehr möglich ist, ehe beispielweise ein Fauxpas auf Sendung geht.

 

Überblick

Entwicklung des Radiojournalismus

Wege in den Radiojournalismus

Zurück zur Startseite Radiojournalismus

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen