Freiberuflicher Motorjournalismus

 

Häufig sind Motorjournalisten nicht fest in einer Redaktion angestellt, sondern arbeiten freiberuflich und damit auf Honorarbasis. Sie können im Rahmen der Kundenakquise neue Beiträge und Projektkonzepte vorstellen und selbst an die Redaktionen herantreten. Haben sie sich einen Namen innerhalb der Branche machen können, werden viele Motorjournalisten direkt von den Redaktionen angesprochen und können sich an die Ausführung eines Auftrags machen.

 

Aufträge aquirieren

Wer als Motorjournalist arbeiten will und Aufträge sucht, kann sich als Freiberufler bei den Redaktionen, die sich mit dem Motorsport befassen, bewerben. Hierfür ist es wichtig, eigene Artikel einzureichen. Meist gelangen Motorjournalisten über Kontakte an immer neue Aufträge. Die Mundpropaganda spielt hier eine sehr große Rolle. Natürlich spielen bereits veröffentlichte Beiträge in großen Zeitschriften eine enorme Rolle.

 

Auftrag bearbeiten

Geschafft: Man hat einen Auftrag bekommen. Dabei geht es um den Bericht über ein neues Fahrzeug, welches auf den Markt gebracht werden soll. Auftraggeber ist der Automobilkonzern, der das Fahrzeug entwickelt hat. Er lädt zu einer umfassenden Testfahrt nach Spanien ein. Dort gibt es eine Teststrecke, die genutzt werden kann. Der Motorjournalist bekommt zudem das Angebot, das Fahrzeug für eine Woche nutzen zu können. Zudem gibt es eine große Präsentation zur Markteinführung. Der Motorjournalist darf in der Zeit in einem Hotel nächtigen, welches der Auftraggeber bezahlt. Der Motorjournalist verbringt seine Zeit mit den Entwicklern des Fahrzeugs, testet dieses, lässt von seinem mitgebrachten Fotografen umfangreiche Fotos schießen und schreibt im Folgenden einen eingehenden Bericht über das Automobil.

Sicherlich sieht für viele so der ideale Auftrag aus. Es gibt aber auch viele kleine Aufträge. Nicht immer steht ein neues Modell im Vordergrund. Es wird auch über die Qualität von Gebrauchtfahrzeugen berichtet oder über die Funktionalität von Navigationsgeräten. Die Königsklasse ist der Vergleich mehrere Automobile innerhalb einer Fahrzeugklasse.

 

Weitere Informationen:

Zurück zum Motorjournalismus-Ressort

Motorjournalistische Ausbildung

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen